Datenbank, DWH & Business Intelligence Lexikon

In der Datenbankwelt wird man zwangsläufig mit vielen Begriffen konfrontiert, die man außerhalb der Welt von Datenbanken, Data Warehouse oder Business Intelligence (BI) noch nie gehört hat. Viele dieser Fachbegriffe sind sicherlich schon auf unserem Datenbankportal von Datenbanken-verstehen.de erklärt worden.

Das Datenbank, Data Warehouse & Business Intelligence Lexikon richtet sich sowohl an Anfänger als auch an Profis und an all jene, die schnell einen bestimmten Begriff recherchieren möchten. Wir verzichten in unserem Lexikon auch auf umfassende Erklärungen. Die Definitionen fallen kurz und knapp aus. Viel Spaß beim Recherchieren und Lesen der Artikel!

  • Über 100 Lexikonartikel
  • Datenbanken, Data Warehouse & Business Intelligence (BI)
  • Customer Relationship Management (CRM) und Enterprise Resource Planning (ERP)
  • Einfach unten auf einen gewünschten Buchstaben klicken

Interessante Fachbegriffe im Datenbank Lexikon

Alle Fachbegriffe von A bis Z im Datenbank Lexikon

Bitte wählen Sie aus dem Menü oben

  • ADO.NET: ADO.NET ist Teil der .NET-Plattform von Microsoft und stellt eine Klassen-Sammlung dar, die den Zugriff auf relationale Datenbanken [...]
  • Advanced Business Application Programming: Advanced Business Application Programming, kurz ABAP, ist eine Programmiersprache des Software-Herstellers SAP. Sie wurde speziell für die [...]
  • Advanced Planning System: Advanced Planning Systeme (kurz APS) werden zur Unterstützung von Planungsfunktionen in der Produktions- und Logistikwirtschaft eingesetzt. [...]
  • ANSI-3-Ebenenmodell: Als Grundlage moderner Datenbanksysteme gilt weithin das vom ANSI/SPARC Komitee vorgeschlagene ANSI-3-Ebenenmodell. Ziel des Modells ist [...]
  • Assoziation: Eine Assoziation legt fest, wie viele Tupel (Datensätze) einer Tabelle zu Tupeln (Datensätze) einer anderen Tabelle zugeordnet werden [...]
  • Assoziationsanalyse: Die Assoziationsanalyse gehört zu einem der grundlegendsten Verfahren in der Datenanalyse und spielt im wirtschaftlichen Bereich eine große [...]
  • Attribut: Ein Attribut ist ein Merkmal eines Tupels und beschreibt eine Eigenschaft einer Entitätsmenge. In einem relationalen Datenbankmodell ist [...]
  • Attributwert: Der Attributwert ist der konkrete Wert in einem vordefinierten Wertebereich, der einem Attribut eines Tupels zugewiesen werden kann. Im [...]
  • Balanced Scorecard: Die Balanced Scorecard (BSC) ist ein Instrument zur Unternehmenssteuerung und kann auf verschiedenen organisatorischen Ebenen eingesetzt [...]
  • Barcode: Der Barcode wird auch Strichcode, Balkencode, Streifencode oder EAN (europäische Artikelnummer) genannt. Dabei handelt es sich um eine [...]
  • Basisdatentyp: Ein Basisdatentyp wird als Grundbaustein in einem relationalen Datenbankmodell verwendet und ist ein nicht zusammengesetzter Datentyp. Der [...]
  • Blockchain: Blockchain ist ein dezentrales Transaktionsprotokoll zwischen zwei oder mehr Parteien. Jede Veränderung wird transparent erfasst. Das [...]
  • Business Intelligence: Business Intelligence, abgekürzt BI, ist ein Fachbegriff aus der Wirtschaftsinformatik und bezeichnet eine bestimmte Methodik der [...]
  • Churn Management: Das Churn Management ist eine Teilaktivität des Customer Relationship Management. Churn Management ist darauf ausgerichtet [...]
  • Cloud Computing: Als Cloud Computing beschreibt man allgemein eine Client-Server-Architektur, bei der Anwendungen und Ressourcen nicht mehr lokal auf einem [...]
  • Clusteranalyse: Die Clusteranalyse wird im Rahmen des Data Mining verwendet. Das Clustern dient der Ermittlung von ähnlichen Strukturen bzw. Informationen. [...]
  • DAO: DAO steht für Data Access Object, übersetzt „Datenzugriffsobjekt“, und ist eine Schnittstellenbeschreibung der Firma Microsoft. [...]
  • Data Catalog: Ein Data Catalog, auch als „Data Dictionary“ oder im Deutschen als „Datenkatalog“ oder [...]
  • Data Dictionary: Ein Data Dictionary ist ein Datenkatalog für Metadaten, wo alle Definitionen und Darstellungsregeln für alle Anwendungsdaten eines [...]
  • Data Governance: Unter Data Governance wird eine Richtlinie verstanden, die als schriftliches Dokument Vorgaben über die ordnungsgemäße Verwaltung der [...]
  • Data Lake: Um den Begriff Data Lake zu verstehen, muss man sich zunächst bewusst machen, dass Daten mittlerweile ein Produktionsfaktor in [...]
  • Data Mart: Ein Data Mart ist ein Auszug bzw. eine Kopie eines Teildatenbestandes innerhalb eines Data Warehouse und dient für eine bestimmte Anwendung [...]
  • Data Mining: Data Mining bezeichnet die Extraktion von wertvollen Unternehmenskennzahlen aus dem vorliegenden Data Warehouse. Mittels Data Mining ist es [...]
  • Datenbanksystem: Ein Datenbanksystem unterstützt die computergestützte Datenverarbeitung von Informationen, die durch eine Datenbankapplikation erzeugt und [...]
  • Datenkonsistenz: Datenkonsistenz, auch Datenintegrität genannt, bezeichnet die Korrektheit der in einer Datenbank oder einem verteilten System gespeicherten [...]
  • Datenschutz: Datenschutz ist ein Begriff, der verschiedene Bedeutungen haben kann. Er dient entweder dem Schutz von Daten vor Verlust, Veränderung oder [...]
  • Deadlock: Deadlocks, auch Verklemmungen genannt,  können in transaktionalen Datenbanksystemen entstehen. Sie sind jedoch kein reines Phänomen im [...]
  • Decision Support System: Ein Decision Support System (DSS), übersetzt Entscheidungsunterstützungssystem, ist ein computergestütztes Planungs- und [...]
  • Descriptive Analytics: Descriptive Analytics befasst sich mit der vergangenheitsbezogenen Auswertung von Daten. Die Verfahren stellen den klassischen Ansatz der [...]
  • Dokumentenmanagementsystem: Ein Dokumentenmanagementsystem (kurz DMS) bezeichnet die Verwaltung digitalisierter oder digitaler Dokumente mittels einer Datenbank. Ziel [...]
  • E-Commerce: E-Commerce steht für „Electronic Commerce“ und bedeutet übersetzt „Elektronischer Handel“. Damit ist der Handel im [...]
  • ER-Diagramm: Das Entity-Relationship-Diagramm (ER-Diagramm) bzw. Entity-Relationship-Modell (ERM) ist ein Datenmodell, das zur Modellierung von [...]
  • Explorative Datenanalyse: Die explorative Datenanalyse wird auch als explorative Statistik bezeichnet und bildet ein Teilgebiet der Statistik. Es werden Daten [...]
  • Geodatenbank: Eine Geo-Datenbank ist Teil eines Geoinformationssystems, kurz GIS. In ihr werden räumliche Daten erfasst, die später zur Analyse und [...]
  • Graphalgorithmen: Die Besonderheit von Graphdatenbanken liegt darin, dass Informationen nicht über relationale Tabellenstrukturen verknüpft, sondern mittels [...]
  • Graphdatenbanken: Die Entwicklung von Graphdatenbanken rührt von dem Bedürfnis her, reale Sachverhalte in Datenbanken zu speichern, ohne künstliche [...]
  • Hybrid-Datenbank: Eine Hybrid-Datenbank kombiniert In-Memory- und relationale Technologie in einer Datenbank. Die Vereinigung der Vorteile beider Seiten soll [...]
  • In-Memory-Datenbank: In-Memory-Datenbanken, auch bekannt als IMDB oder Hauptspeicher-Datenbanken, werden für besonders großen Datenmengen eingesetzt, wo [...]
  • Industrie 4.0: Der Begriff Industrie 4.0 gelangt zunehmend häufig an die Öffentlichkeit und sorgt für viel Verwirrung, da keine einheitliche Definition [...]
  • ISAM: ISAM, im Deutschen auch „indexsequentielle Zugriffsmethode“ genannt, ist eine Methode zum Zugriff auf die Datensätze einer [...]
  • Java Database Connectivity: Die Java Database Connectivity (kurz JDBC) ist eine Datenbankschnittstelle für die Java Plattform. Sie wurde ursprünglich von der Firma Sun [...]
  • Kernbanksystem: Ein Kernbanksystem (auch Core Banking System, KBS oder CBS genannt) ist ein datenbankgestütztes Softwarepaket zur Bearbeitung [...]
  • Key Performance Indicator: Key Performance Indicators (KPIs) sind Kennzahlen zur Steuerung eines Unternehmens. Die KPIs bzw. Kennzahlen werden genutzt, um die [...]
  • Key/Value-Datenbanksysteme: Key/Value-Datenbanksysteme gehören zu den sogenannten NoSQL-Datenbanken. Sie sind bereits seit den 1970-er Jahren im Einsatz und zählen zu [...]
  • Klassifikation: Die Klassifikation von Objekten wird häufig mit der Clusteranalyse verwechselt oder Synonym verwendet, dabei steckt hinter der [...]
  • Life Cycle Costing: Das Life Cycle Costing-Modell (kurz: LCC) betrachtet die mit einer Investition in Verbindung stehenden Kosten über den gesamten [...]
  • MapReduce: MapReduce wurde 2004 von Google Inc. entwickelt, erhielt 2010 ein US-Patent und ist ein Framework für Datenbanken. Es ist für nebenläufige [...]
  • Metadatenmanagement: Metadatenmanagement bezeichnet die strukturierte und geordnete Datenhaltung von Metadaten. Mit einem etablierten Metadatenmanagement wird [...]
  • Model View Controller Pattern: Das Model View Controller (kurz MVC)-Pattern ist ein Architekturmuster bzw. Entwurfsmuster, das einen flexiblen Programmentwurf bietet, [...]
  • NoSQL: NoSQL steht für „Not only SQL“. Damit werden Datenbanken bezeichnet, die mit der langen Tradition der relationalen Datenbanken [...]
  • Open Data: Mit Open Data sind Daten gemeint, die sich an die Allgemeinheit richten und öffentlich zugänglich sind. Handelt es sich um Datenbestände [...]
  • Open Database Connectivity: Open Database Connectivity (kurz ODBC) steht übersetzt für „Offene Datenbank-Verbindungsfähigkeit“. Es handelt sich um eine [...]
  • Optimistische Sperrverfahren: Die validierenden bzw. optimistischen Sperrverfahren, auch bekannt als Optimistische-Lockverfahren, verwenden im Gegensatz zu den [...]
  • Pessimistische Sperrverfahren: Pessimistische Sperrverfahren, auch bekannt als Pessimistische-Lockverfahren, sind Sperrverfahren und kommen dann zum Einsatz, wenn es [...]
  • Predictive Analytics: Der Bereich Analytics wird oft als ein Teilgebiet von Business Intelligence (BI) angesehen, da sich Methoden, Technologien und Prozesse [...]
  • Prescriptive Analytics: Die Verfahren der Prescriptive Analytics stellen die letzte der drei Stufen im Bereich Analytics dar. Die erste Stufe ist die Descriptive [...]
  • Redundanz: Der Begriff der Redundanz definiert, wie viel Information im Mittel pro Zeichen in einer Informationsquelle mehrfach vorhanden ist. Eine [...]
  • Return on Investment: Der Return on Investment (kurz ROI) ist eine wichtige betriebswirtschaftliche Kennzahl und setzt den aus einer Investition entstehenden [...]
  • RFID: RFID steht für Radio Frequency Identification, oder übersetzt für „Identifizierung durch elektromagnetische Wellen“. Es handelt [...]
  • Risikoanalyse: Die Risikoanalyse ist ein weit verbreitetes Verfahren, um Risiken innerhalb und außerhalb eines Unternehmens zu erkennen und einzuschätzen. [...]
  • SAP HANA: SAP HANA wurde erstmals im Jahr 2010 vorgestellt und ist seitdem am Markt verfügbar. Die Abkürzung HANA stand ursprünglich für High [...]
  • Self-Service BI: Der Ansatz von Self-Service BI verfolgt das Ziel Mitarbeitern einen einfachen und schnellen Zugang zur Auswertungen von Unternehmensdaten [...]
  • Service Level Agreement: Ein Service Level Agreement (SLA) ist eine Absprache zwischen zwei vertragsschließenden Parteien, wie Qualitätsstandards bei der Erbringung [...]
  • Slowly Changing Dimensions: s Slowly Changing Dimensions bezeichnet eine Gruppe von drei verschiedenen Historisierungsmethoden, in denen die Dimensionen eines Data [...]
  • Spaltenorientierte Datenbanken: Im Bereich der analytischen Datenbanksysteme spielt die spaltenorientierte Datenbank eine wesentliche Rolle. Bei analytischen [...]
  • Sperrverfahren in Datenbanken: Datenbanken sind Mehrbenutzersysteme und werden von verschiedenen Benutzern oder Systemen häufig parallel genutzt. Jeder Zugriff auf die [...]
  • Supply Chain Management: Das Supply Change Management (kurz SCM) ist ein Managementansatz, bei dem sämtliche Flüsse von Produkten, Rohstoffen, Bauteilen [...]
  • Supply Chain Operations Reference-Modell: Das Supply Chain Operations Reference-Modell (SCOR-Modell) bietet ein Prozess-Referenzmodell für das Supply Chain Management und wurde vom [...]
  • Supply Chain Planning Matrix: Die Supply Chain Planning Matrix (SCPM) ordnet die Planungsaufgaben in der Horizontalen nach Prozessen und in der Vertikalen nach [...]
  • SWOT-Analyse: Die SWOT-Analyse versucht anhand der Stärken (Strengths), Schwächen (Weaknesses), Chancen (Opportunities) und Risiken/Bedrohungen (Threats) [...]
  • Total Cost of Ownership: Die Total Cost of Ownership (kurz TCO) ist ein Abrechnungsverfahren, um alle anfallenden Kosten bei Investitionen im Voraus zu [...]
  • Urheberrecht: Das Urheberrecht in der Bundesrepublik Deutschland hat die Aufgabe, sicherzustellen, dass derjenige, der mit seiner eigenen schöpferischen [...]
  • Warenwirtschaftssystem: Ein Warenwirtschaftssystem, kurz WWS oder manchmal auch WaWi, ist eine datenbankgestützte Software, die sämtliche Warenströme eines [...]
  • Wissensmanagement: Wissensmanagement befasst sich wie die zwei Wörter in diesem Wort schon sagen mit dem Management von Wissen. Das Ziel von Wissensmanagement [...]
  • XML-Datenbank: Unter einer XML-Datenbank wird eine Datenbank oder auch ein Datenverarbeitungssystem verstanden, welches die Inhalte von XML-Dateien direkt [...]
  • Zwei-Phasen-Sperrprotokoll: Das 2-Phasen-Sperrprotokoll ist das gängigste Sperrverfahren und wird in zwei Varianten unterschieden. Die Gemeinsamkeit besteht darin, [...]
Autor: Markus
42 Bewertungen 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...
0