Vereinigung in der relationalen Algebra

Die Vereinigung in der relationale Algebra gehört zu den Mengenoperationen, die für die Zusammenführung von Relationen verwendet werden.

Bei der Operation werden alle Tupel der beiden Relationen vereint und als eine Menge in eine neue Relation übernommen. Es gibt keine Dubletten.

Voraussetzungen für die Durchführung einer Vereinigung sind eine gleiche Anzahl an Attributen und eine jeweilige Übereinstimmung der Attributtypen. Man spricht in diesem Fall von einer Konformität oder Übereinstimmung.

Vereinigungen in rationalen Datenbanken

Eine Vereinigung besitzt die Schreibweise R ∪ S, wobei R und S jeweils eine Relation darstellen. Der allgemeine Sprachgebrauch im Bereich von Datenbanken bezeichnet Relationen als Tabellen. Die Vereinigung ist als Union bekannt.

Beispiel zur Vereinigung von Relationen

In der Praxis wird die Forderung nach Konformität meist aufgeweicht, um verschiedenartige Relationen, also Tabellen, vereinigen zu können. Meist müssen die Attribute nicht namensgleich sein und nur in ihrer Anzahl und Anordnung übereinstimmen.

Gegeben sind die Tabellen Artikel für Privatkunden ART_PRI und Artikel für Firmenkunden ART_FIR. Diese verwalten jeweils für Privat- oder Firmenkunden bestellbare Artikel. Eine Übersicht über alle zum Verkauf angebotener Artikel erhält man mit einem Union, also einer Vereinigung aller Tupel beider Relationen.

In der Schreibweise der relationalen Algebra ergibt sich der Ausdruck:

(ART_PRI)∪(ART_FIR)

Weitere Mengenoperationen

Neben der Vereinigung, werden in der relationalen Algebra Schnittmengen und Differenzen definiert. Die Schnittmenge ermittelt die gemeinsame Menge an Tupel, die in beiden Relationen R und S vorhanden sind. Die Differenz hingegen gibt nur die Tupel der ersten Relation R aus die nicht in der zweiten Relation S enthalten sind. Die Relation S wird quasi von der Relation R abgezogen.

Weiterführende Artikel

Autor: Mandy
3 Bewertungen 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...
0