MDX für Multidimensionale Würfel

Der Multidimensionale Würfel, auch bekannt als OLAP Cube, ist eine Metapher zur Veranschaulichung eines multidimensionalen Datenraums, den ein Fachanwender zur Datenanalyse und -extraktion per MDX-Abfragen benutzt.

Ein OLAP Cube enthält gesammelte Informationen zu den Umsätzen eines Unternehmens. Ein OLAP Cube besteht mindestens aus zwei Dimensionen und mindestens einer Art von Measures (dt. Kennzahlen, Fakten).

Jede Dimension entspricht einer unabhängigen Auswerterichtung im Analyseraum. Diese können
spezifische Interessensbereiche des Unternehmens (z. B. Umsatz. Produkt, Mitarbeiter) abbilden oder allgemeingültige Inhalte betreffen (z. B. Dimension Zeit).

Jede Dimension besitzt Attribute. Attribute sind entweder voneinander unabhängig zu betrachtende Merkmale der Dimension oder werden in Hierarchien zusammengefasst.

Bezogen auf die Dimension Mitarbeiter sind z. B. die Attribute Name und Kosten voneinander unabhängige Merkmale, während eine Attributhierarchie namens Sortiment mit drei Ebenen – respektive Level – aus den Attributen Kategorie, Subkategorie und Name gebildet werden kann. Optional kann jederzeit eine Ebene All eingeführt werden, die alle Werte der untergeordneten Level aggregiert.

Ein Element einer Hierarchie oder Ebene wird als Member bezeichnet. Käse, Milch und Butter sind zum Beispiel Member der Ebene Subkategorie in der Dimension Produkt.

Eine besondere Dimension sind die sog. Measures, die eine Sammlung von Kennzahlen bzw. Fakten darstellen. Measures sind quantitative Ausdrücke, die durch Berechnen des Ausdrucks aufgelöst werden. Als Ergebnis wird ein Wert in einem tabellarischen Modell zurückgeben.

MDX auf einen OLAP Cube ausführen

Eine MDX-Abfrage ist eine in sich geschlossene Ausführung. Sie wird von vielen BI-Tools automatisiert im Hintergrund ausgeführt, um zum Beispiel OLAP Cubes in einer grafischen Benutzeroberfläche darzustellen oder um Abfragen an einen Cube zu stellen.

Das BI-Tool generiert eine MDX-Abfrage und sendet diese an den Cube. Dieser stellt die entsprechende Ergebnismenge zur Verfügung. Auch Microsoft Excel vollzieht diese Aufgabe, wenn man zum Beispiel eine Pivot-Tabelle erzeugt und benutzt, um Daten aus einem Würfel zu beziehen. Daher ist Microsoft Excel besonders bei Mitarbeitern im Controlling beliebt.

Mithilfe des MDX SELECT-Befehls werden die Achsendimensionen beschrieben. Diese beschreibt den Ergebnisraum, wobei jeder Dimension eine Rolle in Spalten (ON ROWS), Zeilen (ON COLUMNS) oder weiteren Achsen zugewiesen wird. Darüber hinaus werden innerhalb der SELECT–Anweisung eine
Menge von Klassifikationsknoten (Member) ausgewählt, welche aus verschiedenen Hierarchien stammen können.

Durch die FROM–Anweisung wird der OLAP Cube bekannt gegeben, aus welchem die Daten stammen bzw. zu finden sind. Die WHERE–Klausel ist nur optional und kann genutzt werden, um den Ergebnisraum des zugrunde liegenden OLAP Cubes einzugrenzen. Hier können Dimensionen und deren Member, aber auch Measures eingesetzt werden. Mittels der WHERE–Anweisung findet in MDX echtes Slicing statt.

Weiterführende Artikel

Autor: Kristina
1 Bewertungen 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...
0